Wählen Sie ein Thema

Humanistische Gemeinschaft

Februar 1918 – „Der Freidenker“ / Pressezensur / Veranstaltungen

Für das geschichtsträchtige Jahr 2018 möchten wir auch der Freidenker im Jahr 1918 „gedenken“. Grundlage dafür ist ein Forschungsprojekt zur Geschichte der österreichischen Freidenker, das nach Abschluss als Buch erscheinen soll. Die monatlichen Beiträge werden jeweils Artikel, Nachrichten und Meldungen im Original aus der seit 1896 regelmäßig erschienenen Zeitschrift „Der Freidenker“ sein, die auch heute noch für die Freidenker von Bedeutung sein könnten/sollten. Wie viele solcher Beiträge möglich sein werden, hängt davon ab, wie regelmäßig und wie vollständig „Der Freidenker“ erscheinen konnte, da finanzielle Probleme und Pressezensur während der Kriegsjahre das Erscheinen immer wieder erschwerten.

 

Das Amtsblatt zur „Wiener Zeitung“ verlautbarte am 8. Februar 1918, daß die Jänner-Ausgabe des „Freidenker“ beschlagnahmt und die Vernichtung der Exemplare verordnet worden war. Davon ausgenommen waren die Exemplare, die die Abonnenten bereits auf dem Postweg erhalten hatten, die den Leitartikel „Dem Ende zu“ noch zur Gänze lesen konnten, während der Nationalbibliothek heute nur noch eine Ausgabe mit Leerstellen zur Verfügung steht.

Die gelöschten Stellen im Leitartikel hatten gegen verschiedene Paragraphen als „Vergehen“ beziehungsweise „Verbrechen“ verstoßen. Das Schicksal der Pressezensur teilten unter anderen auch die „Arbeiter-Zeitung“ und die Zeitschrift „Der Faun“.

Auch die Februar-Ausgabe erschien mit mehreren Leerstellen im Artikel „Kanonen und Kirchenglocken“, in dem aber immerhin noch zu lesen war: „Kanonendonner und Glockengeläute verstummen vor dem Siegesgesange der aufatmenden Menschheit“.

Artikel über die Zunahme der Kirchenaustritte in Deutschland, „Die Trennung von Kirche und Staat in Rußland“, „Vernunft und Wissenschaft“ aus dem in Frankfurt erschienenen „Freies Heft“, aber auch über die Möglichkeit zur Anmeldung zum Kirchenaustritt in der Wiener Freidenker-Ortsgruppe XVI/XVII blieben unangetastet.

Diese bereits seit vielen Jahren aktive Freidenkergruppe veranstaltete im Februar 1918 Vorträge über „Das Märchen vom Storch“, „Die Entstehung von Religion und Kirche“ und „Zur Geschichte des Pazifismus“.

Andere Artikel der Februar-Ausgabe fielen wieder der Zensur zum Opfer -davon mehr im März 2018 über den März 1918.

 

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Freidenker Österreich